Unterwegs im Land der langen weißen Wolken

24März
2014

Dunedin

Nach 2 Tagen Ruhe in der Natur, ging es zurück zur Zivilisation nach Dunedin, der zweitgrößten Stadt auf der Südinsel. Hier hatten wir einen sehr netten und grenzenlos hilfsbereiten Couchsurfhost, der für uns sogar Bett gegen Couch getauscht hat und einen unglaublich leckeren schokoladigen Nachtisch mit uns zusammen gebacken hat (Thank you so much, Alan :) ).

Mit ihm zusammen haben wir gleich am ersten Abend das Nachtleben von Dunedin erkundet.
Da Dunedin eine Universitätsstadt ist, war auch eine ganze Menge los. In der Hauptstraße reihen sich locker 20 Clubs aneinander. Allerdings spielt absolut jeder die selbe, mit dem immergleichen Beat-Mix unterlegte Musik. Die Mädels in den Clubs tragen dabei Röcke, die immer ein bisschen zu kurz, und Ausschnitte, die immer ein bisschen zu groß sind (um nicht sagen zu müssen: Sie sind ein bisschen nuttig angezogen). Es war ein schöner Abend, aber irgendwie kann ich mit dieser neuseeländischen Clubbing-Szene nicht ganz so viel anfangen ;)

Dafür wohnt man als Student in Dunedin gar nicht so schlecht. Hier gibt es nämlich keine Mehrfamilienhäuser und Wohnblöcke, sondern die Studenten wohnen in Wg's in kleinen Einfamilienhäusern (mit Garten!). Von außen daran zu erkennen, dass Spruchbände über den Türen hängen und alte, ausgesessene Sofas und Sessel im Vorgarten stehen,auf denen am Wochenende relaxed Studenten (mit Hang-over) gammeln.


Einen Tag haben wir genutzt, um einen ausgiebigen Rundgang durch die Stadt zu machen. Dunedin ist eine hübsche, für Neuseeland recht alte Stadt und kann die steilste Straße und das meist fotografierte Gebäude der Welt vorweisen! Keine Ahnung, wer da das Winkelmesser an alle steilen Straßen der Welt gehalten oder Fotografen vor berühmten Gebäuden gezählt hat. Ist ja auch von Bedeutung... mindestens wichtig für den Weltfrieden! Ich schweife ab...Hier ein paar Bilder:

   

  

Außerdem waren wir bei einer Besichtigung in der Cadbury's Schokoladenfabrik. Dort hat man zu reiner Touristenbeglückung eine Tonne flüssige Schokolade aus einem Behälter von der Decke herabdonnern lassen. Zum Essen wurde Schokolade natürlich auch verteilt. :) Yum! Da hätte ich mal arbeiten sollen!